AWV räumt auf

„AWV räumt auf“

 

So lautete das Motto der Aktion des Abfallwirtschaftsverbandes Nordschwaben, an dem sich die Freiwillige Feuerwehr Osterbuch am Samstag den 02.04.2016 zum 2. Mal aktiv beteiligte.

Die Kameraden der Aktiven Mannschaft und Jugendfeuerwehr starteten am Samstag in der Früh um 08:30 Uhr mit einem Gespann aus Traktor und Autoanhänger und natürlich Ihrem Feuerwehrauto zur Flursäuberung.

Los ging`s am Feuerwehrhaus in Osterbuch über die Fluren der Gemarkung Osterbuch.

Nach 3 stündigem ergebnisreichen aufsammeln des Unrats, das manche Menschen einfach so am Vorbeifahren aus dem Fahrzeug werfen, oder einfach liegen lassen an Rastbänken war allerlei dabei.

Angefangen bei Zigarettenstummeln, Zigarettenschachtel über leere Flaschen bis hin zum Tisch, Radkappe und Turnschuh war einiges zu finden.

Nach den 3 Stunden ging`s noch in den Recyclinghof nach Geratshofen zum Abgeben des Gesammelten und danach wieder ans Feuerwehrhaus zu einer gemeinsamen Brotzeit für die Helfer.

IMG_6643
von links hinten: Clarissa Mair, Moritz Schipf, Sebastian Schipf, Franz Mack, Thomas Jäckle, Julian Gebele und Friedrich Pfurtscheller, vorne: Kommandant Stefan Jäckle, Tim Wiedemann, Alexander Gebele und Vorstand Gerhard Wiedemann

Wertinger Zeitung

 

Ruhiges Jahr bei der Feuerwehr

Mit dem goldenen Ehrenkreuz für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst, wurde Emil Stempfle von Kreisbrandrat Frank Schmidt ausgezeichnet. Im Bild von links Bürgermeister Johann Gebele, Vorsitzender Gerhard Wiedemann, der Geehrte Emili Stempfle, Kreisbrandrat Frank Schmidt.

Foto: Friedrich

Osterbuch Eine besondere Ehrung gab es bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Osterbuch. Emil Stempfle wurde für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst mit dem goldenen Ehrenkreuz des Freistaates Bayern geehrt. Vorsitzender Gerhard Wiedemann berichtete über das vergangene Jahr, Schriftführer Friedrich Pfurtscheller verlas das Protokoll.

Kommandant Stefan Jäckle sprach von einem ruhigen Jahr. Die Wehr besteht aus 30 Aktiven, davon zwei Feuerwehrfrauen. Die Jugendgruppe besteht aus drei

Die Wehr wurde im Jahr 2015 zu einem Einsatz gerufen. Es musste ein umgefallener Baum von der Fahrbahn entfernt werden. Zusätzlich wurden noch drei Verkehrssicherungen geleistet. Aus ihren Einsätzen haben 26 Feuerwehrmänner 27 Einsatzstunden geleistet.

Die Brandeinsätze werden weniger, erklärte der Kommandant, umso wichtiger sei es, sich bei Übungen den Umgang mit dem technischen Gerät wie Motorsäge, Notstromaggregat und Beleuchtungssatz zu vertiefen. Ferner wurden auch elf Brandübungen abgehalten, davon zehn Standortübungen in Osterbuch und vier Gemeinschaftsübungen mit der Nachbarwehr und Ausrückegemeinschaft Asbach. In der Brandschutzwoche war man in Rieblingen dabei. Die Feuerwehr Osterbuch hat 230 Stunden Freizeit geopfert, in denen sie sich auf den Ernstfall vorbereitet haben. Gerätewart Herbert Reiner wendete 32 Stunden mit der Wartung, Prüfung und Pflege des Fahrzeug und der Gerätschaften in allen vier Wehren der Gemeinde Laugna auf. Dafür dankte ihm Kommandant Stefan Jäckle.

An Lehrgängen nahmen Thomas Jäckle und Julian Gebele als Truppführer in Zusamaltheim mit Erfolg teil.

Die Osterbucher Jugendfeuerwehr hielt 10 Übungen mit insgesamt 20 Stunden ab. In seiner Vorschau für das Jahr 2016 nannte Jäckle den im April in Gottmannshofen stattfindenden Truppführerlehrgang. Ferner sollen Shoftshelljacken für die Osterbucher Feuerwehr angeschafft werden. An sonstige Veranstaltungen sollen zwölf Übungen, darunter vermehrt Funkübungen, durchgeführt werden. Geplant ist die Ablegung des Leistungsabzeichens, die Aufstellung des Maibaumes, ein Brandschutztag für die Bewohner von Osterbuch.

Verabschiedet für 41 Jahre aktiven Dienst wurden die drei Aktiven Otto Baumann, Stefan Tischmacher,18 Jahre und Sebastian Schipf für 14 Jahre Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr Osterbuch.

Kassierer Alexander Kapfer gab der Versammlung einen gesunden Kassenstand bekannt. Bevor Kreisbrandrat Frank Schmidt die Ehrung für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst vornahm, richtete er seinen Dank an die aktive Mannschaft  (fk)

Scharen von Besuchern wollen Veitsfeuer sehen

Seit 1994 wird das Veitsfeuer wieder jedes Jahr in Osterbuch entzündet.

IMG_6320

Immer wieder ein Erlebnis für Jung und Alt ist das Osterbucher Veitsfeuer, das am Samstag den 13.06.2015 beim Bürgerhaus entzündet wurde.                                                                                                                                 Foto Feuerwehr Osterbuch

Seit der Feier des 750-jährigen Ortsjubiläums 1994 gibt es das Veitsfeuer wieder in jedem Jahr in Osterbuch. Früher wurde ein riesen Feuer am Schmittenberg entzündet. Aus Gründen der Sicherheit und der örtlichen Gegebenheit wird das Veitsfeuer seit einigen Jahren am Bürgerhaus in Osterbuch entzündet.

Die Freiwillige Feuerwehr Osterbuch mit ihrem Vorsitzenden Gerhard Wiedemann und Kommandant Stefan Jäckle hatte dieses Event in Osterbuch organisiert. Und so kamen am Wochenende sehr viele Bürger zum Fest. Gegen Dämmerung entzündete traditionell der Kommandant der Osterbucher Wehr das Feuer. Das Holz hierfür sammelte die Osterbucher Jugendwehr am Nachmittag im Ort mit Traktor und Anhänger. Unterhaltungsmusik steuerte die „Buach‘mer Tanzlmusik“ der Osterbucher Musikkapelle bei. Die Laugnaer Volkstanzgruppe mit Bürgermeister Johann Gebele und Altbürgermeister Georg Keis zeigte Tänze wie die Sternpolka, Wallegg und den Marschierer-Boirischen. Die vielen Besucher beim Veitsfeuer fühlten sich jedenfalls prächtig unterhalten. Natürlich stand die große Maibaumverlosung auch an. Unter den 20 Preisen konnte Johann Graber abräumen. Zwei Preise gewann der Glückliche. Als ersten Preis gab es den Maibaum, der zweite Preis war noch ein Ster Holz.

An dieser Stelle noch einen großen Dank an alle die uns bei der Tombola mit Preisen unterstützten, Dank gilt auch allen Kuchenbäcker/innen, allen Buachmern die bei der Planung, Aufbau, Dienst und Abbau mithalfen. Nur durch diese Mithilfe, wurde das Veitsfeuer 2015 zum vollem Erfolg.

Bericht und Foto: Feuerwehr Osterbuch und fk